Podcast

Start Podcast-Player

RSS 2.0 Feed

Alle besuchten Locations

Top Stories of the Month

Suche


Kommentare

Tirol Berge
Hallo Fabian, in Tirol ist das Karwendel einen Besuch...
Matthias - 19. Mrz, 14:10
Kultur und Kulinarik
...lassen sich in Linz tatsächlich sehr gut verbinden....
Gerry - 15. Jan, 08:35
Wein und Antipasti...
passen einfach perfekt zusammen! Bei den Bildern bekommt...
Gerry - 15. Jan, 08:20
Unbedingt besuchen
...muss ich mal Senf und Söhne. Das Konzept hört...
Salzburger - 15. Jan, 04:44
Senf
Naja ich bin ja nicht so der Senf Fan aber klingt zumindest...
Rene - 14. Jan, 19:29
Was meinen Sie genau,...
wenn Sie schreiben "Wenn Österreich Werber bloggen"? Österreich. ..
Pepperkorn - 13. Jan, 12:47
Tolles Restaurant!
Wir waren bei Peter Stöger und fanden die angebotenen...
Jörg Weber - 10. Jan, 18:54
echt lecker dort, vor...
echt lecker dort, vor allem mit guter musik die ich...
Franz - 6. Jan, 20:14

Service




Österreich:
0810 101818
Deutschland:
0180 2101818
Schweiz:
0842 101818

Facebook

Austria on Facebook

Wo's die besten Salzstangerl gibt…

Heute habe ich einen Einkehrtipp für alle begeisterten Wanderer und Mountainbiker. Wir befinden uns wieder einmal in meiner Gegend: Perchtoldsdorf (NÖ). Am Ende des Wiener Waldes liegt die Perchtoldsdorfer Heide, auf der viele Schafe weiden und man Ziesel beobachten kann. Bei viel Wind kann man auf den kahlen Hügeln Drachen steigen lassen. Im Herbst erinnert mich die Gegend immer an die Landschaft Schottlands und im Winter wird die Heide zum Rodel-Mekka. Im Frühling und Sommer ziehe ich mich lieber in den schattigen und kühlen Wald zurück.
Über die Heide gelangt man auf den Parapluieberg, vorbei an dem Aussichtsturm neben der Kammersteiner Hütte/Josefswarte. Diesen Turm muss man unbedingt hinaufklettern. Der Weg geht vorbei an dem Anstieg zur Teufelsteiner Hütte und schon kommt man zur Kugelwiese. Hier befindet sich also das Gasthaus Kugelwiese, der "Salzstangerlwirt". Die Gaststätte ist nach seinen berühmten Salzstangerl benannt. Diese sind 1,5 cm dick und 45 cm lang und herrlich knusprig! Bei meinem großem Wander-Hunger kann ich schon 3-5 Salzstangerl essen. lang, dünn und knusprigMeistens bestelle ich mir die Tagessuppe und tunke die knusprigen Stangerl darin ein. Herrlich! Im Winter gibt es neben der urigen, mit Holz verkleideten Wandergaststätte auch eine Punschhütte. Ist man nach der Wanderung wieder zu Kräften gekommen, geht’s über den vorgegebenen Wanderweg wieder zurück zum Parkplatz der Heide. Übrigens kommt man auch gut öffentlich zur Perchtoldsdorfer Heide. Mit der Staßenbahn 60 bis zur Endstation Rodaun fahren und von dort gibt es grüne Schilder, die direkt die Richtung weisen. In diesem Sinne, auf zur nächsten Wanderung, wenn die Temperaturen wieder etwas kühler sind!

Themen:

Geo Informationen auf Karte anzeigen

Trackback URL:
http://blog.austria.info/stories/12984/modTrackback

Bookmarks:  Diese Seite zu del.icio.us hinzufügen Diese Seite zu Mr Wong hinzufügen Diese Seite zu Linkarena hinzufügen Diese Seite zu Google Bookmarks hinzufügen

3 Kommentare

Christian Lendl - 19. Jul, 16:31

ich liebe...

salzstangerl...allerdings bin ich einer derjenigen, die vorher alles salz runterkratzen (und somit meist eine riesen schweinerei verursachen).

das salzstangerl-ohne-salz wär' mal eine erfindung...aber ich bin mir sicher, da bin ich nicht der erste mit der idee ;)
gudrun - 20. Jul, 11:31

ich gehöre

auch zu den salzabkratzern... und ich find auch dass es einfach immer mit dem salz übertrieben wird. ein paar körner täten es auch...
Martin Schobert - 23. Jul, 13:42

Und ich finde moderne Varianten ...

... mit Sesam, Mohn und dergleichen verfälschenden Belägen grotesk und infam.

Ich liebe Salzstangerl. Mit Salz. Genau solche wie sie mein Lieblingsbäcker in der Wachau hinbekommt, jene herrlich knackig-salzigen Feuerwerke an Brotbackkunst aus der Bäckerei Schmidl in Dürnstein.

Ein Abstecher dorthin ist ein "must" bei jedem Wachau-Ausflug: zuerst ein Wachauer, dann ein Salzstangerl und dann auf zum Knoll nach Unterloiben auf ein Creme-Schnitterl (doch das hatten wir schon hier einmal)

0 Trackbacks