Podcast

Start Podcast-Player

RSS 2.0 Feed

Alle besuchten Locations

Top Stories of the Month

Suche


Kommentare

Tirol Berge
Hallo Fabian, in Tirol ist das Karwendel einen Besuch...
Matthias - 19. Mrz, 14:10
Kultur und Kulinarik
...lassen sich in Linz tatsächlich sehr gut verbinden....
Gerry - 15. Jan, 08:35
Wein und Antipasti...
passen einfach perfekt zusammen! Bei den Bildern bekommt...
Gerry - 15. Jan, 08:20
Unbedingt besuchen
...muss ich mal Senf und Söhne. Das Konzept hört...
Salzburger - 15. Jan, 04:44
Senf
Naja ich bin ja nicht so der Senf Fan aber klingt zumindest...
Rene - 14. Jan, 19:29
Was meinen Sie genau,...
wenn Sie schreiben "Wenn Österreich Werber bloggen"? Österreich. ..
Pepperkorn - 13. Jan, 12:47
Tolles Restaurant!
Wir waren bei Peter Stöger und fanden die angebotenen...
Jörg Weber - 10. Jan, 18:54
echt lecker dort, vor...
echt lecker dort, vor allem mit guter musik die ich...
Franz - 6. Jan, 20:14

Service




Österreich:
0810 101818
Deutschland:
0180 2101818
Schweiz:
0842 101818

Facebook

Austria on Facebook

Der G´spritzte hat immer Saison

Logo-Weinblograllye Heute findet die neunte Etappe der Weinrallye statt, die im Sommer 2007 vom deutschen Winzerblogger initiiert wurde. Dabei sind alle deutschsprachigen Genussblogs eingeladen, über ein bestimmtes Thema zu schreiben. Der Betreuer der jeweiligen Etappe, in diesem Fall das deutsche Weingut Steffens-Keß, sammelt die Links und veröffentlicht am Ende eine Zusammenfassung.

Diesmal soll es um unkomplizierte Alltagsweine gehen, die auch nach einem zweiten Glas noch Spaß machen. Grund genug, meinen ersten Gastblogger-Beitrag einem typisch österreichischen Getränk zu widmen, das zumindest bei großzügiger Auslegung in das Weinrallye-Thema paßt:

Der G´spritzte, vulgo Spritzer

Logo-Gspritzter Viele Österreicher bevorzugen für den alltäglichen Weingenuss nämlich eine Mischung von Sodawasser und Wein. Dieses Getränk ist nicht nur angenehm leicht im Alkohol, sondern dank der Verbindung der Kohlensäure des Wassers mit dem Säuregehalt des Weines auch besonders erfrischend.

Auch wenn es auf den ersten Blick verwundern mag, wenn ausgereichnet ein Winzer der Verdünung "seines" Rebensaftes mit Wasser Positives abgewinnen kann: Echte Kenner wissen längst, dass nur aus einem guten Wein ein guter G´spritzter entsteht.

Die Kohlensäure des Wassers fördert nämlich beim Aufsteigen auch den kleinsten Makel im Aroma des Weines und den geringsten unharmonischen Bitterton gnadenlos zu Tage.

Deshalb braucht es für einen richtigen G´Spritzten einen ausgesprochen eleganten Weintypus. Der muß zwar nicht besonders kraftvoll, vielschichtig (und teuer) sein, sorgfältig gekeltert und gepflegt aber allemal.

Besonders geeignet ist die österreichische "Nationalrebe", der Grüne Veltliner. Er dominiert nicht nur in Niederösterreich und Wien, sondern spielt gerade für den G´Spritzten auch im Burgenland eine große Rolle.

Ebenso geeignet ist der Welschriesling, der meist eine Spur frischer und säurebetonter wirkt. Ihn trifft man zwar auch vereinzelt im Burgenland, in der Steiermark ist er aber der unumstrittene Hauptdarsteller.

Wer es extravagant und intensiv mag, kann auch mit Muskateller oder Sauvignon blanc aus allen Weinbaugebieten spannende Mischungsergebnisse erzielen. Und wem es auf die Farbe ankommt, dem beschert der Rose-Spritzer ein trendiges Pink.

Auch die Rotwein-Version ist durchaus verbreitet. Dabei ist aber darauf zu achten, dass man einen sehr milden, tanninarmen Wein verwendet, weil die für viele Rotweine typischen Gerbstoffe nicht mit der Kohlensäure des Wassers harmonieren. Außerdem sollte der Rotwein auf Weißwein-Temperatur gekühlt werden, um dem G´Spritzten seine Frische zu bewahren.

Auch wenn ihn viele als typisches Sommergetränk sehen: Der G´Spritzte hat eigentlich immer Saison!

Themen:

Trackback URL:
http://blog.austria.info/stories/23836/modTrackback

Bookmarks:  Diese Seite zu del.icio.us hinzufügen Diese Seite zu Mr Wong hinzufügen Diese Seite zu Linkarena hinzufügen Diese Seite zu Google Bookmarks hinzufügen

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text: